Produktinformation

Produktinformation

Picture of Brevis bottle

Brevis ist ein neues Produkt zur Fruchtausdünnung an Apfel und Birne. Brevis wirkt über die Hemmung der Photosynthese-Leistung der Pflanze für einen begrenzten Zeitraum und greift im Gegensatz zu anderen Produkten nicht in den Hormonhaushalt ein. Der optimale Einsatzzeitpunkt liegt im Nachblütebereich bei einer Fruchtgröße zwischen 6-16 mm. Brevis kann bereits bei niedrigen Temperaturen eingesetzt werden und zeigt eine sehr gute Wirkung. Bei der Entwicklung von Brevis wurde eine Spezialformulierung erarbeitet, um eine sichere gut verträgliche Anwendung an Äpfeln und Birnen kurz nach der Blüte, dem kritischen Bereich für die Ertragsentwicklung, zu gewährleisten.

Brevis ist als Suspensionsgranulat (SG) formuliert, die ausdünnende Wirkung basiert auf dem enthaltenen Wirkstoff Metamitron (15%). Ein weiterer wesentlicher Baustein ist Kalzium, ein wichtiger Nährstoff im Kernobst, insbesondere im frühen Stadium des Wachstums. Der Wirkstoff greift in die Photosyntheseaktivität des Baumes für einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen nach der Behandlung ein, indem der Elektronentransport um bis zu 60% reduziert wird. Während dieser Periode produziert der Baum weniger Kohlenhydrate. Der Baum ist nicht mehr in der Lage, alle Früchte ausreichend zu versorgen, und es kommt zu einem natürlichen Fruchtfall.

Die ausdünnende Wirkung ist u.a. abhängig von der eingesetzten Wirkstoffmenge, den Witterungsbedingungen zum Zeitpunkt der Behandlung (bewölktes oder sonniges Wetter, Nachttemperaturen), Sorten und dem Alter und der Wuchsstärke der Bäume. Um eine Überdünnung zu vermeiden ist die Aufwandmenge entsprechend anzupassen.. Eine hohe Aufwandmenge von Brevis kann in seltenen Fällen zu leichten Verbrennungen oder Aufhellungen an wenigen Blättern führen. Dies hat keinen negativen Einfluss auf den Ertrag oder die Qualität. Die speziell für den Obstbau entwickelte Formulierung minimiert die Gefahr einer Phytotox.

Brevis wurde in Zusammenarbeit mit führenden Forschungsanstalten im Bereich der Fruchtausdünnung in und außerhalb Europas entwickelt. In Deutschland waren und sind das u.a. das KOB in Bavendorf am Bodensee und die Obstbauversuchsanstalt in Jork im alten Land. Inzwischen sind in den vergangenen Jahren mehr als 350 Versuche weltweit durchgeführt worden, um die Wirkungssicherheit von Brevis an den bedeutenden Sorten und unter unterschiedlichen Einsatzbedingungen abzusichern.

Brevis ist zum Einsatz an Apfel- und Birne zugelassen; Der optimale Einsatzbereich liegt im Nachblütebereich bei einer Fruchtgröße zwischen 6 und 16 mm. Die zugelassene Aufwandmenge ist 1,1 kg/ha bis 2,2 kg/ha.

02 Learn More - Product info
Schliessen

Produktvorteile

Produktvorteile

03 Benefit 1

Optimaler Ertrag und Qualität für Äpfel und Birnen und ein wichtiger Baustein für eine gleichmäßige jährliche Blüte

03 Benefit 2

Starke, zuverlässige und beständige Wirkung

03 Benefit 3

Gezielter Einsatz im Nachblütebereich

Close view apple Brevis

Über Brevis

Fruchtausdünnung

Fruchtausdünnung

04 About Fruit Thinning

In den meisten Jahren übersteigt der Fruchtbehang bei Äpfeln und Birnen den Zielbehang für Qualitätserzeugung. Eine Fruchtausdünnung ist deshalb inzwischen eine unabdingbare Maßnahme für die Obstbauern, um eine gleichmäßige jährliche Produktion von hoher Qualität und optimalen Fruchtgrößen zu erzielen. Die Fruchtausdünnung kann zu 4 unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen: während der Blüte (1); an jungen Früchten nach dem initialen Fruchtansatz (2); kurz nach dem natürlichen Fruchtfall im Juni (3); an beschädigten oder nicht marktfähigen Früchte vor der Ernte (4).

(1) Blütenausdünnung: Zur Reduzierung des Fruchtansatzes zu einem frühen Zeitpunkt und zur Blütenbildung im folgenden Jahr. Die Maßnahme kann chemisch und mechanisch erfolgen. Ammoniumthiosulfat (ATS), Ethrel und NAA (Naphtylessigsäure) sind die gebräuchlichsten chemischen Ausdünnungsmittel. In Anbaugebieten mit Frostgefahr gehen Anbauer in der Regel sehr vorsichtig mit der Blütenausdünnung vor.

(2) Fruchtausdünnung: Zur Fruchtausdünnung von jungen Früchten bei einer Fruchtgröße von 6 – 16 mm. Nachdem in Europa das weit verbreitete Carbaryl nicht mehr angewandt werden durfte, wurde es ersetzt durch die Hormone 6-Benzyladenine (BA) und NAA. Unter Anbaubedingungen ist 6 BA schwankend hinsichtlich seiner Wirkungssicherheit u.a. hinsichtlich bestimmter Sorten (z.B. Roter Delicious), insbesondere aber bezüglich seiner Temperaturabhängigkeit (T>18 C). NAA kann die Anzahl von verformten kleinen Früchten (<65 mm; Pygmäenfrüchte) stark fördern. In den 1990-er Jahren wurde Metamitron (Brevis) erstmals als der sicherste und vielversprechendste Photosynthesehemmer beschrieben. Das Produkt wirkt bei allen Sorten bei einer Fruchtgröße von 6 – 16 mm bei einer geringen Temperaturabhängigkeit zum Zeitpunkt der Anwendung.

(3) Handausdünnung: In der Regel wird die Handausdünnung direkt nach dem natürlichen Fruchtfall bei einer Fruchtgröße von 20 mm und darüber durchgeführt. Handausdünnung ist zeitaufwendig und kostenintensiv: Die Produktionskosten können je nach Aufwand um bis zu 2.000 €/ha ansteigen. Chemische Fruchtausdünnung mit Brevis kann diese Arbeitskosten um 50 – 80 % reduzieren, die marktfähige Ware deutlich erhöhen und sorgt damit für einen höheren Gewinn.

(4) Qualitätsausdünnung: Dient der Erhöhung der Qualität in den Wochen vor der Ernte und senkt die Pflückkosten. Der Aufwand missgebildete, beschädigte und kranke Früchte zu entfernen, kann bis zu 40 Stunden/ha betragen.

Erfolgreiche Fruchtausdünnung des Fruchtbehangs in Äpfeln und Birnen kann durch mechanische, chemische Maßnahmen oder Handausdünnung erreicht werden. Die Vorteile bei der Anwendung von Brevis sind:

  1. Kann Blütenausdünnungsmaßnahmen ersetzen und damit die Gefahr einer zu starken Ausdünnung durch Spätfrost reduzieren.
  2. Reduziert die Arbeitskosten für Handausdünnung um bis zu 50 – 80 %.
  3. Der mögliche frühe Einsatztermin erhöht die Fruchtgröße und fördert die Blütenbildung für das Folgejahr.
  4. Ein höherer Anteil an marktfähiger Ware mit niedrigeren Kosten bei der Ernte, der Sortierung und der Lagerung.
04 About fruit thinning - Learn More
Schliessen

Die Geschichte von Brevis

Brevis wurde von einem Forschungsteam an der Obstbauversuchsanstalt in Jork (DE) entwickelt mit dem Ziel, die bekannten Effekte von Schattierung im Obstbau zu kopieren. Brevis kombiniert einen Photosynthesehemmer mit einem kommerziell genutzten Kalziumdünger (Kalziumformiat). Die ersten Resultate waren so vielversprechend, dass sich Brevis rasch als der am besten wirkende Kandidat zeigte, um Carbaryl zu ersetzen.

In den letzten 6 Jahren hat ADAMA die Formulierung von Brevis optimiert und an zahlreichen Sorten, wechselnden Umweltbedingungen und in verschiedenen geographischen Regionen (Europa, Asien, Amerika, Afrika und Australien) getestet. Diese Entwicklung wurde in enger Zusammenarbeit mit wichtigen Versuchsanstalten, Forschern und Anbauern durchgeführt.

Das lateinische Wort für Brevis bedeutet: “kurz” und reflektiert zwei wesentliche Eigenschaften des Produktes: die relativ kurze Wartezeit und die Wirkungszeit des Produktes von drei Wochen.

Nach unserer ersten Markteinführung in Europa in Serbien (2013) gab es sehr positive Rückmeldungen der Obstanbauer. Inzwischen gibt es u.a. Zulassungen von Brevis in den Ländern Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland, Belgien, Niederlande, der Schweiz und jetzt auch in Österreich. Weitere wichtige Länder im Apfel- und Birnenanbau werden in den darauffolgenden Jahren folgen. Brevis ist ein innovatives patentgeschütztes Produkt in Europa und anderen Ländern weltweit.

05 History

05 History right
fruit field brevis

Produktdaten

Produktdaten

02 Lean More

   
Wirkstoffe150 g/kg Metamitron
IndikationFruchtausdünnung an Apfel und Birne
FormulierungWasserlösliches Granulat (SG)
FormulierungshilfsstoffCalciumformiat
AnwendungszeitpunktFruchtgröße 6-16 mm
Max. Aufwandmenge1,1 – 2,2 kg/ha max. 1 - 2 mal
Wasseraufwandmenge1000 l/ha (mind. 500 l/ha)
Wartezeit60 Tage
AuflagenNW468, NW642-1, NT109, WH963-1
Produktdatenblatt herunterladen

Schliessen

Anwendung Brevis

Anwendung Brevis

Brevis eignet sich sowohl für schwer ausdünnbare Sorten wie Elstar, Gala und Fuji als auch für Sorten wie Braeburn oder Golden Delicious. Mit dem Formulierungshilfsstoff Calciumformiat ist Brevis sehr gut pflanzenverträglich formuliert. Gelegentlich kann es unter ungünstigen Bedingungen zu chlorotischen Flecken auf den Blättern kommen. Diese haben keinerlei Auswirkungen auf die Fruchtentwicklung. Die empfohlene Aufwandmenge liegt bei Äpfeln je nach Sorte und Einsatzbedingungen zwischen 1,1 und 2,2 kg/ha pro Anwendung. Bei Birnen sind in der Regel 1,65 bis 2,2 kg/ha pro Anwendung erforderlich.

Die empfohlene Wasseraufwandmenge liegt bei 1000 l/ha. Sie sollte 500 l/ha nicht unterschreiten, da sonst eine verminderte Wirkung auftreten kann. Die Anwendung soll auf das trockene Blatt bei Temperaturen zwischen 10 °C und 25 °C erfolgen. Bei einem starken Fruchtansatz und Wetterbedingungen (sonniges Wetter) nach der ersten Anwendung, die zu einer starken Photosyntheseaktivität führen, ist eine zweite Anwendung erforderlich. Diese sollte in einem Abstand von 5 – 10 Tagen nach der ersten Anwendung erfolgen. Die Wartezeit beträgt 60 Tage. Das Mittel ist Bienen ungefährlich (B4).

Schliessen

Einsatzempfehlungen in Apfel und Birne

Einsatzempfehlungen in Apfel und Birne

Die Aufwandmenge ist abhängig von der Sorte, der Wüchsigkeit der Anlage, dem Fruchtbehang sowie den Witterungsbedingungen. Trübes Wetter mit einer niedrigen Globalstrahlung und hohen Nachttemperaturen (>10 °C) in der Woche vor und der Woche nach der Anwendung können den Ausdünnungseffekt durch Brevis verstärken. Ebenso kann dies durch Stressfaktoren wie Hitze und Trockenheit passieren. Die Aufwandmenge muss in einer solchen Situation entsprechend nach unten angepasst werden, da es ansonsten zu einer Überdünnung kommen kann. Nach oder vor Frostereignissen sowie bei Apfelbäumen, die jünger als 4 – 5 Jahre und Birnbäumen, die jünger als 7 – 8 Jahre sind, sollte keine Anwendung mit Brevis erfolgen. Brevis soll alleine angewandt werden. Anwendungen mit Sommerölen, Blattdüngern und Pflanzenschutzmitteln auf Ölbasis, sowie SDHI Fungiziden können den Ausdünnungseffekt von Brevis verstärken. Hier ist ein Abstand von 7 Tagen einzuhalten. Dieser Abstand soll ebenfalls beim Einsatz von Prohexadion-Calcium eingehalten werden.

Sortenempfehlung

Es sind maximal 2 Applikationen pro Saison möglich. Zwischen 2 Anwendungen sollen 5-10 Tage liegen.

Anwendungsempfehlung Apfel*: Fruchtgröße: 6-16 mm

Sorte Anwendung
Elstar
Fuji
Gala
Junami
Kanzi
(schwach wüchsig)
1,65 - 2,2 kg / ha
Braeburn
Golden
Delicious
Pinova
Rubens
Kanzi
(stark wüchsig)
1,1 - 1,65 kg / ha
Jonagold
Idared
max. 1,1 kg / ha

Anwendungsempfehlung Birne*: 1,65 kg – 2,2 kg / ha

* Die Anwendungsempfehlung ist nur ein Anhaltspunkt, da die letztendliche Aufwandmenge von u.a. der Wuchsstärke der Anlage, den Witterungsbedingungen und sonstigen begleitenden Maßnahmen abhängig ist.

Schliessen

Wichtig zu beachten

Wichtig zu beachten

  • Höhere Wirksamkeit bei bedecktem Wetter und hohen Nachttemperaturen
  • Kräftige Bäume reagieren generell stärker auf Ausdünnungsprodukte
  • Die Wirkung auf Bäume die gestresst sind (Aufgrund von Hagel oder Sturmschäden, mechanischer Ausdünnung) kann verstärkt sein.
  • Es wird keine Behandlung von jungen Bäume und wenn eine Reduktion der Aufwandmenge empfohlen.
  • Keine Tankmischungen mit anderen Produkten.
  • Ein minimaler Abstand von 7 Tagen zu Applikationen von anderen Produkten ist insbesondere bei der Anwendung von Sommerölen, Blattdüngern und Pflanzenschutzmitteln auf Ölbasis sowie SDHI Fungiziden einzuhalten , ansonsten kann die Aufnahme von BREVIS® verstärkt werden – Ebenfalls soll dieser Abstand zu Prohexadion-Calcium eingehalten werden.
  • Verwenden Sie genug Wasser um eine optimale, gleichmäßige Verteilung über den Baum zu erlangen (mindestens 500 l / ha)
  • Lernen Sie das Produkt zunächst kennen und sammeln Sie Erfahrungen auf einem Teil Ihrer Obstanlage.
  • Ziehen Sie einen erfahren Berater bei Fragen zur optimalen Anwendung in Ihrer Anlage hinzu.

Schliessen
00 Inter Section

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

F: Kann BREVIS die Handausdünnung ersetzen?

A: Die Handausdünnung wird in der Regel kurz nach dem Junifruchtfall durchgeführt und ist eine sehr zeitaufwendige (50-200 Std./ha) und teure (500-2000 Euro/ha) Maßnahme. Bei erfolgreicher Anwendung von BREVIS kann diese stark reduziert werden. Die Handausdünnung kann dann vor allem für qualitative Maßnahmen kurz vor der Ernte genutzt werden.

F: Warum ist es sinnvoll bei einer Fruchtgröße von 6-10 mm mit der Anwendung von Brevis zu beginnen?

A: Beim Start zu diesem frühen Zeitpunkt hat Brevis, vorausgesetzt es herrschen gute Anwendungsbedingungen (Nachttemperaturen> 10 Grad, geringe Sonneneinstrahlung) einen guten Effekt auf die Fruchtausdünnung und kann sich auch noch positiv auf die Verhinderung von Alternanz auswirken. Zu diesem Zeitpunkt ist auch schon die Höhe des initialen Fruchtbehangs sichtbar und es bleibt noch Zeit für eine eventuell notwendige Behandlung 5 – 10 Tage später. Im Vergleich zu 6BA kann Brevis auch bei niedrigen Temperaturen eingesetzt werden.

F: Wann sollte BREVIS spätestens angewendet werden?

A: Brevis kann 1 bis 2 mal angewandt werden. Die späte Applikation sollte spätestens bei einer durchschnittlichen Fruchtgröße von 16 mm erfolgen. Ab diesem Stadium kommen die Bäume, durch das Triebwachstum, verstärkt in eine positive Kohlenhydratbilanz, so daß weniger Früchte abgeworfen werden.

F: Warum sind unterschiedliche Aufwandmengen in denselben Sorten und in unterschiedlichen Sorten notwendig?

A: Ein junger, stark wüchsiger Baum wird starker auf Brevis reagieren als ein älterer ruhiger Baum. Leichter auszudünnende Sorten wie Golden Delicious, Idared, Rubens und Braeburn benötigen weniger Produkt als Fuji, Elstar und Gala. In Situationen wo die Blüte sehr stark ist kann der Fruchtbehang zu hoch sein. In so einer Situation muß die Aufwandmenge nach oben angepasst werden.

F: Benötigen Birnen andere Aufwandmengen als Äpfel?

Birnen lassen sich schwerer ausdünnen als Äpfel. So sollte die Aufwandmenge bei der ersten Behandlung hoch gewählt werden. In den meisten Fällen wird eine 2. Anwendung ebenfalls mit hoher aufwandmenge notwendig sein.

F: Bei welcher Fruchtgröße sollte man mit der Anwendung von Brevis starten?

A: Brevis kann je nach Zulassung bis zu 2 mal appliziert werden:

1. Anwendung: ab 6 mm Fruchtdurchmesser und
2. Anwendung: bis max. 16 mm Fruchtdurchmesser

Unsere Empfehlung ist die durchschnittliche Fruchtgröße an 20 Bücheln am 2 jährigen Holz zu messen, sowohl für die erste wie auch für eine eventuelle 2. Behandlung.

F: Wie lang sollte der Abstand zwischen 2 Anwendungen sein?

A: Der Abstand zwischen 2 Behandlungen sollte mindestens 5 Tage, max. 10-14 Tagen betragen. Dies ist abhängig vom Wachstum der Früchte und den Wetterbedingungen.

F: Welche Wasseraufwandmenge ist optimal?

A: Die empfohlene Wasseraufwandmenge ist in der Gebrauchsanleitung 1000 l/ha. Versuche dazu haben gezeigt, daß die Wasseraufwandmenge 500l/ ha nicht unterschreiten sollte, da dann die Wirksamkeit nachlässt.

F: Kann man die Hemmung der Photosynthese messen?

A: Die Hemmung der Photosynthese kann mit bestimmten optischen Instrumenten gemessen warden. Die Hemmung ist messbar ca. 2 Stunden nach der Anwendung und erreicht ihren Höhepunkt nach 2-3 Tagen. Nach ca. 7-10 Tagen zeigt der Baum wieder eine normale Photosyntheseleistung. Bei einer nachfolgenden 2. Behandlung ist der Effekt erneut messbar.

F: Kann Brevis mit 6BA kombiniert warden?

A: In fast allen Versuchen die dazu durchgeführt wurden zeigte sich kein signifikant besserer Effekt im Vergleich zu Varianten wo Brevis alleine angewandt wurde. Dies hinsichtlich Fruchtausdünnung, durchschnittliches Fruchtgewicht und Alternanz. Die Versuche zeigen unserer Meinung nach, daß Brevis alleine ausreicht für eine gute Fruchtausdünnung und Verbesserung der Qualität.

F: Sind nach der Anwendung von Brevis Problem mit der Verträglichkeit zu erwarten?

A: Auf Grund der speziellen Formulierung zeigt Brevis, bei Applikation auf trockenen Blättern, eine sehr gute Verträglichkeit. Es können in wenigen Fällen leichte Chlorosen oder Nekrosen am Blattrand nach einer höheren Aufwandmenge von Brevis auftreten. Diese haben aber keine Auswirkungen auf den Ertrag. Bei Anwendung von Brevis auf nassen Blättern kann eine höhere Phytotox auftreten. In Situationen, in denen die Blätter beschädigt wurden, treten die ersten Anzeichen von Chlorosen nach 7 bis 10 Tagen auf.

F: Kann Brevis auf nassen Blättern angewendet werden?

A: Brevis sollte immer auf das trockene Blatt appliziert werden. Bei Anwendung auf nassem Laub sind stärkere phytotoxische Effekte und Überdünnung möglich.

F: Kann Brevis in Mischung mit anderen Pflanzenschutzmitteln, Wachstumsreglern oder Blattdünger angewandt werden.

A: Brevis sollte immer solo angewendet werden, da durch Kombinationen negative Effekte, wie Überdünnung, Phytotox nicht auszuschliessen sind. Ein Abstand von 7 Tagen wird empfohlen.

F: Ist die Anwendung von Brevis temperaturabhängig?

A: Brevis ist unabhängig von der Temperatur zum Zeitpunkt der Anwendung. Im Allgemeinen empfehlen wir, nicht bei Temperaturen unter 10 °C und höher als 25 °C zu behandeln. In Situationen, in denen die Temperatur höher als 25 °C und die Fruchtgröße ideal für eine Behandlung mit Brevis ist, empfehlen wir den Einsatz des Produktes in den Abendstunden und mit einer hohen Wassermenge. Physiologische Prozesse werden in den Pflanzen durch die Temperatur beeinflusst und dies wirkt sich auch Einfluss auf Brevis. Eine hohe Durchschnittstemperatur in der Woche nach der Anwendung verkürzt den Zeitraum für den photosynthetischen Stress.

F: Kann Brevis mit anderen Methoden der Fruchtausdünnung kombiniert werden?

A: Brevis kann allein und in einer Strategie mit anderen Fruchtausdünnungsmethoden (Maßnahmen während der Blüte) mit zufriedenstellenden Ergebnissen eingesetzt werden.

F: Kann ich Brevis jedes Jahr auf der gleichen Anbaufläche einsetzen?

Es gibt einige Versuche, mit denen die langfristige Wirkung von Brevis auf der selben Anbaufläche getestet wurde. Bisher wurden keine negative Auswirkungen beobachtet.

Schliessen

Wetterprognose