Weinbau

Neues und Bewährtes für erlesene Jahrgänge von ADAMA.

Folpan® 80 WDG – Das wichtigste Fungizid langjährig bewährt:

Das Basisfungizid

  • Kontaktwirkstoff mit unspezifischer Wirkungsweise, der zur chemischen Klasse der Phthalimide gehört
  • zeigt gute Nebenwirkung auf Botrytis und Schwarzfäule*
  • leistet einen wesentlichen Beitrag zum Resistenzmanagement, es sind keine Resistenzen und keine Kreuzresistenzen bekannt
  • ist sehr pflanzenverträglich
  • ist nützlingsschonend, nicht schädigend für Raubmilben und nicht bienengefährlich (B4)
  • hat eine kurze Wartezeit (35 Tage)

Wirkstoffe

800 g/kg Folpet (Wirkungsmechanismus: M 4)

Formulierung

WG (wasserdispergierbares Granulat)

Zulassung

Falscher Mehltau (Plasmopara viticola), Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola), Roter Brenner (Pseudopezicula tracheiphila) (nur für Keltertrauben)

Wirkungsweise

Protektiv durch Hemmung der Sporenkeimung

Verteilung in der Pflanze

Als Kontaktwirkstoff Bildung eines oberflächenaktiven Belags


Folpan® Gold – Der Baustein im Resistenzmanagement:

Perfekter Rundumschutz

  • Kontaktwirkstoff mit unspezifischer Wirkungsweise, der zur chemischen Klasse der Phthalimide gehört
  • hohes Wirkungsniveau gegen Plasmopara
  • sehr gut integrierbar in Prognosesysteme
  • bietet der Pflanze einen doppelten Schutz von außen und innen
  • ideal in ein Resistenzmanagement integrierbar aufgrund der zwei Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen
  • gehört zu der chemischen Gruppe der Acetylalanine und ist ein vollsystemischer Wirkstoff, der sich ideal in der gesamten Pflanze verteilt
  • wirkt sowohl über die Wurzel akropetal als auch über die Blätter lokalsystemisch

Wirkstoffe

400 g/kg Folpet, 50 g/kg Metalaxyl M

Formulierung

WG (wasserdispergierbares Granulat)

Zulassung

Falscher Mehltau (Plasmopara viticola)

Wirkungsweise

Protektiv und kurativ

Verteilung in der Pflanze

Systemisch durch Metalaxyl M und Kontaktwirkstoff Folpet mit Bildung eines oberflächenaktiven Belags


VeriPhos® – Mehr Kraft für Ihre Reben:

Phosphorige Säure als Fungizid

  • zur Bekämpfung der Peronospora
  • systemischer Wirkstoff aus der Gruppe der anorganischen Phosphonate
  • Wirkungsweise auf pflanzenschädigende Pilze ist sehr komplex und komplizierter als die anderer Wirkstoffe
  • haben direkte Wirkung auf den Schadpilz und stimulieren gleichzeitig die pflanzeneigenen Abwehrmechanismen und versetzen die Pflanze in die Lage, selbst kraftvoll gegen den Erreger vorzugehen
  • genau definierte Phosphonat-Wirkstoffmengen können punktgenau und optimal dosiert dem Krankheitsgeschehen entsprechend eingestetzt werden
  • bekämpft aufgrund seiner vollsystemischen Wirkung auch Infektionen am Neuzuwachs, z. B. den Geiztrieben
  • bei vorbeugender Behandlung kann die Pflanze auf Befall mit Peronospora sofort mit pflanzeneigenen Abwehrstoffen reagieren und den Angriff wirkungsvoll abstoppen
  • Zusatzwirkungen auf Roter Brenner, Phomopsis und Botrytis*

Wirkstoffe

755 g/l Kaliumphosphonat (K2HPO3 + KH2PO3)*

Formulierung

SL (wasserlösliches Konzentrat)

Zulassung

Falscher Mehltau (Plasmopara viticola) der Weinrebe

Wirkungsweise

Protektiv und kurativ, vollsystemisch, Stärkung der pflanzeneigenen Abwehrkräfte

Verteilung in der Pflanze

Der Wirkstoff dringt in die Pflanze ein und verteilt sich in der Pflanze in beiden Transportsystemen: dem Xylem, in dem Wasser und Salze von den Wurzeln in die Triebspitzen transportiert werden, und dem Phloem, in dem die in den Blättern gebildeten Assimilate zu den anderen Pflanzenteilen und bis in die Wurzeln gebracht werden. Alle im Wachstum befindlichen Teile der Pflanze werden somit mit dem Wirkstoff versorgt und geschützt.


Sanvino® – Perfekt gegen Peronospora:

Bester Traubenschutz

  • wirkt sehr sicher gegen Peronospora aufgrund zweier sich in der Wirkungsweise ergänzender Wirkstoffe
  • hemmt die Zellatmung und stört so verschiedene Entwicklungsstadien des Pilzes
  • dringt sehr schnell nach der Applikation in das Gewebe ein und bildet dort ein Wirkstoffdepot
  • gute Nebenwirkung auf andere wichtige Pilzkrankheiten
  • wichtiger Baustein im Resistenzmanagement aufgrund des Wirkstoffs Amisulbrom
  • besonders starker Schutz der Trauben gegen Peronospora
  • schnelle und dauerhafte Regenfestigkeit
  • gute Nebenwirkung auf Botrytis und Schwarzfäule
  • kurze Wartezeit (28 Tage)

Wirkstoffe

50 g/kg Amisulbrom + 500 g/kg Folpet

Formulierung

WG (wasserdispergierbares Granulat)

Zulassung

Falscher Mehltau der Weinrebe (Plasmopara viticola)
(nur für Keltertrauben)

Wirkungsweise

Protektiv und kurativ durch translaminare Verteilung (Kontakt- und Tiefenwirkung) sowie sporulationshemmend

Verteilung in der Pflanze

Translaminar, Wirkstoffdepot in der Wachsschicht


VinoStar® – Bewährte Wirkstoffe neu formuliert:

Sichere Wirksamkeit

  • Wirkstoff stört die Zellwandbildung und verhindert so die Entwicklung des Pilzes in allen wachsenden Entwicklungsstadien
  • wirkt sehr sicher gegen Peronospora aufgrund zweier starker Wirkstoffe, die sich gegenseitig ergänzen
  • dringt tief in die behandelten Pflanzenteile ein und breitet sich dort aus damit auch frühe Infektionsstadien des Erregers (1-2 Tage) erfasst werden können
  • bildet als Ergänzung dazu einen Schutzbelag auf der Oberfläche, der ankommende Pilzsporen an der Keimung hindert
  • Wirkung auch gegen Roten Brenner*, Phomopsis* und Botrytis*
  • bietet zusätzliche Sicherheit bei der Krankheitsbekämpfung

Wirkstoffe

113 g/kg Dimethomorph + 600 g/kg Folpet

Formulierung

WG (wasserdispergierbares Granulat)

Zulassung

Falscher Mehltau der Weinrebe (Plasmopara viticola), (nur für Keltertrauben)

Wirkungsweise

Protektiv, kurativ und sporulationshemmend
Kontakt- und Tiefenwirkung

Verteilung in der Pflanze

Schutzbelag auf der Oberfläche der behandelten Pflanzenteile sowie tiefes Eindringen in das Pflanzengewebe und Verteilung im Gewebe


Zu unseren Weinbauempfehlungen

Spritzplan


Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.
® reg. WZ der Hersteller.
*aus eigenen Erfahrungen