Die Bekämpfung von Gräsern
im Herbst ist ein Muss!

Herbstbehandlungen sind in der Regel wirtschaftlicher als Frühjahrsbehandlungen. Der Grund hierfür liegt darin, dass sich kleinere Gräser und Unkräuter besser bekämpfen lassen und der Konkurrenzdruck bereits frühzeitig ausgeschaltet wird.
Gerade bei resistenten Ackerfuchsschwanz- und Windhalmpopulationen (z. B. gegen Sulfonylharnstoffe (ALS-), FOP´s) sollte unbedingt eine Herbstbehandlung mit starken flufenacethaltigen Bodenherbiziden wie HEROLD SC durchgeführt werden.
HEROLD SC zeigt hervorragende Wirkung gegen Ackerfuchsschwanz und Windhalm und bekämpft gleichzeitig viele wichtige Unkräuter bereits im Herbst.
Übrigens finden Sie aktuelle Fachinformationen und Empfehlungen zur Herbstbehandlung im Getreide auf myADAMA.

Hier weiterlesen.

HEROLD SC - Deutschlands meistempfohlenes Herbizid

HEROLD SC - Deutschlands meistempfohlenes Herbizid

Empfehlung Stefan Becker

  • Hervorragende Wirkung gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm und zahlreiche Unkräuter im Herbst
  • Ideal für ein sinnvolles Resistenzmanagement
  • EIN Produkt für alle Fälle:
    • mit 0,4 l/ha gegen Windhalm und dikotyle Unkräuter
    • mit 0,6 l/ha gegen Ackerfuchsschwanz und dikotyle Unkräuter
    • in Weizen, Gerste, Roggen, Triticale* und Dinkel

 

"Wenn ich HEROLD SC einsetze, habe ich ein Gefühl der Sicherheit.
Ich weiß einfach, dass ich das Richtige mache."
Stefan Becker,HEROLD SC Anwender,Buchholz in der Nordheide

Schliessen

Erfahrungen von Praktikern
mit HEROLD SC

Stefan Becker, HEROLD SC Anwender

Alexander Burgdorf, HEROLD SC Anwender

Bert Mollerus, HEROLD SC Anwender

Johannes Schmitz, HEROLD SC Anwender

Wilfried Kaiser, HEROLD SC Anwender

HEROLD SC - Von 1996 bis heute

1996

Der Geschäftsbereich Pflanzenschutz der Bayer Vital GmbH & Co. KG beantragt am 05. Juli 1996 die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Herold bei der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft mit folgenden Indikationen:

  • Vorauflauf
    • 1 Anwendung mit 0,6 kg/ha auf mittleren oder schweren Böden
  • Nachauflauf
    • 1 Anwendung mit 0,5 kg/ha auf leichten oder schweren Böden
    • 1 Anwendung mit 0,6 kg/ha auf mittleren oder schweren Böden
  • Gegen einjähriger zweikeimblättrige Unkräuter, Ackerfuchsschanz, Windhalm und Einjährige Rispe
1998

Der Geschäftsbereich Pflanzenschutz der Bayer Vital GmbH & Co. KG erhält am 24. Juli 1998 die Zulassung von Herold und präsentiert sein neues Herbst-Herbizid im hauseigenen Pflanzenschutz Kurier:

Pflanzenschutzkurier 1998

1998

Kurze Zeit später im Herbst 1998 folgt die erste Infobroschüre mit dem Titel: Herold – Das neue Herbst-Herbizd – Senkrechtstarter:

Herold Broschüre 1998

2002

Die letzte Broschüre für Herold seitens Bayer CS im Jahr 2002:

Herold Anzeige 2002

2002

Meilenstein in der Geschichte der ADAMA Deutschland GmbH
Im Zusammenhang mit der Akquisition von Aventis CropScience wurden Bayer CS Desinvestitionen von den Wettbewerbsbehörden auferlegt. Daraufhin folgte ein Lizenz- und Supply-Agreement für Herold (und Goltix) zwischen Bayer CS und Feinchemie Schwebda GmbH (heute ADAMA Deutschland GmbH) am 12. Dezember 2002.

2003

Die FCS startet im Folgejahr 2003 den Vertrieb von Herold mit dem Slogan: „Herold … das Breitbandherbizid – mit dem Minimax Effekt“ (kleine Menge große Wirkung):

Herold Prospekt 2003

2007

Im Jahr 2007 ändert FCS die Formulierung. Aus „WG“ (wasserdispergierbares Granulat) wird „SC“ (Suspensionskonzentrat) und aus Herold wird HEROLD SC – flüssig, blattaktiver, noch wirksamer. Volle Korntrolle!

HEROLD SC 2007

2016

HEROLD SC erobert Jahr für Jahr den Getreideherbizid-Markt im Herbst und wird 2016 zur Nummer 1. HEROLD SC – Die Nr. 1 für mein Land!

HEROLD SC 2016

2018

HEROLD SC ist auch im Jahr 2018 das meist eingesetzte Herbizid im Getreide im Herbst und ist zusätzlich das meistempfohlene Herbizid in diesem Segment.

HEROLD SC 2019

Heute

HEROLD SC: Deutschland meistempfohlenes Herbizid
1. Einsetzbar im Vorauflauf und Nachauflauf
2. Einsetzbar in allen wichtigen Wintergetreidearten
3. Resistenzbaustein bei der Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz und Windhalm